Eine Hand hält ein Smartphone

Gute Verbindungen: Österreich mit Spitzenplatzierung beim TOOP Extended Connectathon

25. September 2020

Die Veranstaltung zeigt die Leistungsfähigkeit aktuell entwickelter IT-Lösungen im Bereich TOOP. BMDW und BRZ nahmen gemeinsam teil.

Am 22. September fand im Rahmen des Horizon2020-EU-Projekts TOOP (The Once Only Principle Project, www.toop.eu) ein „Extended Connectathon“ statt, bei dem die Teilnehmer/innen aus den Teams der Projektpartner aus Entwicklerinnen und Entwicklern die Herausforderungen des gegenseitigen Datenaustausches gemäß des Once Only-Prinzips in virtueller Zusammenarbeit lösten. Dieser erweiterte Connectathon wurde erstmals von vielen zusätzlichen Stakeholdern verfolgt, um die Leistungsfähigkeit der IT-Lösungen, die im Projekt entwickelt wurden, zeigen zu können. BMDW und BRZ nahmen gemeinsam an dem Extended Connectathon teil. Mit Hilfe der Methode des „Connectathon“, an deren Adaption im Projekt das BRZ aktiv beteiligt war, kann das Zusammenspiel unterschiedlicher Systeme gezeigt und getestet werden, wobei „Data Providers“ (Datensender) und „Data Consumer“ (Datenempfänger) einander gegenüberstehen und interagieren. Viele Beteiligte aus dem EU-Projekt „Digital Europe for All“ (DE4A), in dem das BMDW und das BRZ ebenfalls als Projektpartner an Bord sind, waren als Zuseher bei der Veranstaltung dabei.

Gutes Ergebnis für Österreich

Bei dieser Ausgabe des TOOP Extended Connectathons konnte das Österreichische Team ein sehr gutes Ergebnis erzielen, da der Datenaustausch beweisbar erfolgreich erbracht wurde. Die für das Projekt adaptierte Methode des Connectathon, eigentlich ein Instrument der IHE, erlaubt auch über große Distanz (bei EU-Projekten wichtig) eine Nachvollziehbarkeit der Ergebnisse.