Zwei Personen im Dialog

Über alle EU-Grenzen hinweg

Georg Nesslinger, Abteilungsleiter eGovernmemt im BMDW, und Carl-Markus Piswanger, Experte für Digital Government und Innovation, erklären das europäische Large-Scale-Pilotprojekt TOOP, bei dem das "Once only"-Prinzip auf die gesamte EU ausgeweitet werden soll.

Welche Ziele verfolgt TOOP und wie sind die Rollen in Österreich verteilt?

Carl-Markus Piswanger:
Das BRZ leitet das österreichische Konsortium, das außerdem aus dem Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort (BMDW), der Donau-Universität Krems und dem A-Sit besteht. Fachlich arbeiten wir eng mit dem BMDW zusammen. Aus diesen fachlichen Konzepten entwickelt das BRZ die notwendige Technik, die einen Datenaustausch zwischen ausgewählten österreichischen Registern und der TOOP-Infrastruktur und mit europäischen Partnern ermöglicht. Im Rahmen von Pilotprojekten werden drei wirtschaftlich bezogene Anwendungsfälle umgesetzt.

Georg Nesslinger:
Das BMDW unterstützt das BRZ, das der Hauptprojektpartner im Projekt ist. Wir waren von Beginn an an einer Kooperation mit dem BRZ interessiert, um an den grenzüberschreitenden Use Cases von TOOP mitzuwirken. Wir stellen die fachliche Expertise zur Verfügung und schaffen die Grundlagen, damit die technische Umsetzung und Zusammenarbeit mit den angebundenen Registern sichergestellt ist.

Welchen praktischen Nutzen kann man sich durch TOOP erwarten?

Georg Nesslinger:
Es geht darum, Entlastungen für die Wirtschaft umzusetzen, von denen auch die Verwaltung profitiert. Mit der Umsetzung des Register- und Systemverbunds für den behördeninternen Datenaustausch schaffen wir die Grundlage für ein neues Datenmanagement im Bund. Dieses soll auch Gebietskörperschaften-übergreifend eingesetzt werden.

Carl-Markus Piswanger:
Dabei ist uns wichtig, dass auf den Entwicklungen und den Erfahrungen aus diesem EU-Projekt aufgebaut wird. Das Anliegen des BRZ ist es auch immer, den Bürger/innen, also den User/innen von eGovernment-Lösungen Behördenwege zu ersparen oder zu erleichtern.


Über das Projekt TOOP

Ziel des europäischen Large-Scale-Pilotprojekts TOOP ist es, anstelle des, oftmals redundanten, Datenaustauschs zwischen z. B. Unternehmen und Behörden in einem Land, ein technisches Layer einzuziehen, das die Daten der Verwaltung zur Verfügung stellt. In einem weiteren Schritt werden diese Daten dann auch EU-weit geteilt. Das Once Only-Prinzip ist eine der sieben Säulen der EU-Digitalstrategie. In der Deklaration von Tallinn wurden diese 2017 verankert.