Zwei BRZ-Mitarbeiter halten in Schild mit der Auschrift "Wir machen weiter! - Von Österriech, fur Österreich."

Erfolgreich arbeiten in Krisenzeiten

15. Mai 2020

Als Teil der kritischen Infrastruktur in Österreich steht das BRZ seit Beginn der Corona-Krise vor großen Herausforderungen.

Wesentliche Teile der digitalen Infrastruktur und Behörden-Websites (etwa oesterreich.gv.at – das digitale Amt) werden über das BRZ betrieben und müssen auch unter erschwerten Bedingungen rund um die Uhr und zuverlässig zur Verfügung stehen.

Viele der von der österreichischen Bundesregierung erlassenen Maßnahmen mussten für die erfolgreiche Durchführung durch IT-Anwendungen unterstützt werden. So war das BRZ gefordert, in kürzester Zeit Services und Verfahren zu entwickeln und einem teils sehr großem Anwender/innen-Kreis zur Verfügung zu stellen. Insbesondere mussten für Unternehmen (BRZ-Kunden), für das AMS als auch die Bildungseinrichtungen äußerst rasch Anwendungen zur Verfügung gestellt werden. Als ein Beispiel soll der Kurzarbeitsrechner für das AMS gelten, der in nur drei Tagen entwickelt und online gestellt wurde. Weitere Beispiele sind das digitale Amt, das um Corona-Informationen erweitert wurde, und Chatbot MONA informierte nach kurzer Entwicklungszeit auch Wirtschaftstreibende am Unternehmensserviceportal über aktuelle Fördermöglichkeiten.

Die Wichtigkeit unserer Aufgaben zeigt sich in dieser Zeit besonders. Unsere Kunden verlassen sich darauf, dass das BRZ auch jetzt ein kompetenter und verlässlicher Ansprechpartner ist. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tragen hier zum Erfolg bei, egal von wo sie arbeiten. Deshalb sagen wir: Wir bieten unseren Bewerberinnen und Bewerbern Topjobs mit Sinn.

Wie arbeitet das BRZ in Corona-Zeiten?

Das BRZ arbeitet seit Mitte März nahezu vollständig über Teleworking und unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden auch in nächster Zeit nur unter strengen Schutzvorschriften vor Ort tätig sein. Die Umstellung auf das Arbeiten von zu Hause aus ging sehr schnell, das BRZ war gut vorbereitet, da Teleworking im BRZ schon länger möglich ist. Durch den Einsatz von Collaboration-Tools konnten unsere Kolleginnen und Kollegen von Beginn an produktiv und vorallem effizient weiterarbeiten.
Auch einige interne Services haben die schnelle Umstellung auf Teleworking für unsere Mitarbeiter/innen erleichtert und begleitet:
  • Wir veröffentlichen seit Beginn der Krise regelmäßig Tipps zum Arbeiten daheim in unseren internen Kanälen.
  • Unsere Arbeitsmedizinerin informiert laufend über aktuelle Maßnahmen zu Corona (vom richtigen Händewaschen bis zum korrekten Gebrauch der Masken).
  • Unsere Betriebspsychologin ist per Videokonferenz erreichbar.
  • Wir bieten Webinare an, die Resilienz und gesundes Arbeiten von zu Hause thematisieren.
  • Für Führungskräfte bieten wir zusätzliche Seminare zu den Themenkreisen "Führen in der Krise" sowie "virtuelle Führung" an.
  • Auch an viele kleine Details musste gedacht werden. So hat unser Facility Management nicht zuletzt ein Service eingerichtet, um verwaiste Büropflanzen zu gießen oder Kühlschränke zu entleeren.

Erfahrungen aus der Krise nutzen und weitergeben

Viele Erfahrungen, die wir derzeit machen, werden uns auch nach der Krise begleiten und den Arbeitsalltag positiv beeinflussen. Die virtuelle Teilnahme an Meetings wird zunehmend selbstverständlicher, die technischen Rahmenbedingungen dafür wurden im Zuge der Corona-Krise ausgebaut. Umstellungen erfordern häufig auch kreative Ansätze, hier konnte das BRZ wertvolle Erfahrungen sammeln, die wir auch unseren Kunden zur Verfügung stellen können.

Recruiting ohne Händeschütteln

Auch im Recruiting mussten wir einiges umstellen. Bewerbungsgespräche im BRZ finden seit Beginn der Ausgangsbeschränkungen ausschließlich virtuell über ein Videokonferenz-Tool statt. Das Onboarding unserer zahlreichen neuen Kolleginnen und Kollegen musste ohne persönlichen Kontakt vor Ort passieren. Sämtliche Einführungsveranstaltungen für unsere neuen Teammitglieder wurden über Videokonferenzen durchgeführt. Zukünftig wird es aber möglich sein, einander zumindest zum Ende des Bewerbungsprozesses auch wieder persönlich kennen zu lernen.

Trotz der Krise konnte das BRZ viele neue Positionen besetzen. Es zeigt sich: Topjobs mit Sinn sind gerade auch in der Krise gefragt. (Karin Kschwendt, Bereichsleiterin Human Resources im BRZ)

Online-Webinar

Das Team von WeAreDevelopers hat im Mai 2020 ein Online-Webinar veranstaltet. Karin Kschwendt ist dabei zu Gast und spricht über "Remote Working & Remote Hiring". Hier finden Sie das Webinar als Stream.