Die Blockchain vergisst nie

17. Oktober 2018

Sensible Unternehmensdaten nur noch hinter Firewalls zu sichern, reicht heutzutage nicht mehr aus, um das Cyber-Ökosystem eines Unternehmens zu schützen.

Auch größere Investitionen in neue Soft- und Hardware allein bieten keinen ausreichenden Schutz. Unternehmen und Organisationen müssen eine eigene IT-Resilienz im Cyber-Ökosystem aufbauen. Um Cyber-Attacken vorzubeugen, sollte Folgendes berück- sichtigt werden: eine resiliente Unternehmenskultur und -führung, ein sicheres Netzwerk, ein Aufbau von agilen Methoden sowie eine gewisse Anpassungsfähigkeit im IT-Sicherheitssystem.

Für das BRZ als Hüter des Datenschatzes der Republik Österreich und somit sensibler Daten aller Bürger/innen ist dieses Thema natürlich von höchster Priorität. Die Risikoreduzierung und somit die Gewährleistung des erforderlichen Sicherheitsniveaus erfolgt unter dem Einsatz zer- tifizierter Informationssicherheits-Managementsysteme (ISMS) – durch technische und organisatorische Hochsicherheitsmaßnahmen. Außerdem werden dabei immer wieder neue Technologien berücksichtigt und auch zum Schutz eingesetzt.

 

Für das BRZ als Hüter des Datenschatzes der Republik Österreich und somit sensibler Daten aller Bürger/innen ist dieses Thema natürlich von höchster Priorität.

Eine dieser neuen Technologien ist etwa die Blockchain. Mit dieser dezentralen Datenbank, die eine stetig wachsende Liste von Trans- aktionsdatensätzen vorhält, ist ein Schutz großer Datenmengen mittels Verschlüsselung und Zugriffsverwaltung einfacher geworden. Informa- tionen können damit transparenter dokumentiert werden.

 

In meiner allerersten Medienpolitik-Vorlesung an der Universität schrieb mein Professor an die Tafel: „Das Internet vergisst nie!“ Dieser Satz brachte mich bis zur letzten Prüfung zum Nachdenken, aber mittlerweile gibt es „das Recht auf Vergessenwerden“. Das soll sicherstellen, dass digitale Informationen mit einem Personenbezug nicht dauerhaft zur Verfügung stehen. Doch viele meinen, dieses sei durch den Einsatz einer Blockchain praktisch ausgehebelt. „Die Blockchain vergisst nie“, würde mein Professor wohl heute an die Tafel schreiben. Diese Aussage ist technisch zwar korrekt, aber auch für Blockchains gibt es Möglichkeiten, Daten zu vergessen. Entweder man speichert sensible Daten von Beginn an separat oder man wirft die Schlüssel zu den Daten auf der Blockchain weg.