Matthias Lichtenthaler informiert über RPA (DIMCA)

DIMCA Robotics und Prozessautomatisierung

Unter dem Motto „Robotics & Prozessautomatisierung (RPA) – Prozesse digital optimieren und Effizienz steigern“ luden das BRZ und die IÖB-Servicestelle am 29.10.2019 in der BRZ Innovation Factory zu einem Erfahrungsaustausch zum Thema RPA ein.

Die Veranstaltung mit Teilnehmer/innen aus öffentlicher Verwaltung, Unternehmen und Organisationen verschaffte einen aktuellen Überblick über die technischen Möglichkeiten im Bereich Robotic Process Automation. In der Break-Out Session konnten Erfahrungswerte aus unterschiedlichen Anwendungsbereichen und aktuelle Fragen zu einzelnen Varianten von Automation (Vollautomatisierte Prozesse, Teilautomatisierung, Prozessunterstützung durch Künstliche Intelligenz) besprochen werden.

RPA live erleben

Wie sieht ein RPA-Prozess tatsächlich aus und welche Softwareanbieter sind in Österreich am Markt erhältlich? Diese Fragen konnten die eingeladenen Unternehmen UiPath ( uipath.com), Another Monday ( AnotherMonday.com, BluePrism ( BluePrism.com), Automation Anywhere ( Automationanywhere.com) und Tricentis RPA Studio ( tricentis.com) im Rahmen eines „ Break & Present“- Durchganges beantworten und Einblicke in die Möglichkeiten der unterschiedlichen Softwarelösungen geben. Die Bundesbeschaffung GmbH gab einen aktuellen Einblick zum Thema Beschaffung von Softwarelösungen und künftige Ausschreibungen.

RPA als Chance

In der abschließenden Panel Diskussion zum Thema „ RPA als Chance“ sprachen Phillip Panzenböck (BMF), Andreas Schmelzer (Wien Energie), Natalie Michulec (BMVIT) und Clemens Schwaiger (BRZ) unter der Leitung von Matthias Lichtenthaler (BRZ) und Stefan Maier (IÖB – Innovationsfördernde Öffentliche Beschaffung) über Erfahrungen im Umgang mit Prozessautomatisierung und zukünftige Herausforderungen und Trends.

Bots im Arbeitsalltag

„Robots sind fit für die Masse“ betonte Clemens Schwaiger in seinem Panel-Statement. „Es bedarf eines Umdenkprozesses. Bots ersetzen keine Menschen, sie sind neue Teammitglieder, die nicht nur einfache, wiederkehrende Tätigkeiten automatisieren sondern dank Künstlicher Intelligenz auch Menschen bei Entscheidungen unterstützen können“, so Clemens Schwaiger über die Zukunft von Bots im Arbeitsalltag.

Über die DIMCA

Die Digital Information Management Community Austria – kurz DIMCA – versteht sich als Fachnetzwerk im Zeitalter der digitalen Transformation. Der Fokus liegt dabei auf einem regelmäßigen Know-how-Austausch zwischen der öffentlichen Verwaltung und der Privatwirtschaft. Ziel ist, aus konkreten Best-Practices weitergreifende Business Cases für die beteiligten Organisationen und Unternehmen abzuleiten und gemeinsam umzusetzen.