Besucherrekord auf Unternehmensserviceportal

Quelle: istockphoto

Seit Anfang letzten Jahres müssen Vertragspartner des Bundes Rechnungen für Waren und Dienstleistungen in strukturierter elektronischer Form einbringen. E-Rechnungen können mittels Unternehmensserviceportal erstellt oder sofort hochgeladen werden. Das sorgte für einen Besucherrekord.

Im Jahr 2014 hat das Unternehmensserviceportal mehr als 8,1 Millionen Seitenaufrufe verzeichnet – eine Verdoppelung gegenüber dem Vorjahr. Die Besucherzahl stieg um fast 75 Prozent auf 2,2 Millionen User.

Als Portal für die Wirtschaft bietet es seit 2010 Informationen zu unternehmensrelevanten Themen. Sehr beliebte Seiten waren letztes Jahr jene zu „Firmenbuch“, „Gewerbe“, „Betriebseinnahmen und -ausgaben“ sowie „Beendigung von Arbeitsverhältnissen“. „Umsatzsteuer“ und „Online-Verfahren“ zählen zu den am häufigsten aufgerufenen Informationen - vor allem aufgrund der Einführung der e-Rechnung an den Bund.

E-Rechnung fördert Nutzung

Das Unternehmensserviceportal ist die zentrale Abwicklungsplattform für die e-Rechnung. Für die Entwicklung und den laufenden Betrieb zeichnet das BRZ im Auftrag des Bundesministeriums für Finanzen (BMF) verantwortlich. Seit Anfang 2014 werden von den Bundesdienststellen Papierrechnungen und Rechnungen, die per E-Mail oder im PDF-Format übermittelt werden, nicht mehr akzeptiert.

E-Rechnungen sind schnell, effizient und sicher in der Erstellung, Übermittlung und Verarbeitung. Zudem kann damit Geld eingespart werden: Die Verwaltungskosten werden pro e-Rechnung um ca. 10 Euro reduziert. Diese Ersparnisse ergeben sich durch den Wegfall von Papier, Druck, Porto und die Weiterverarbeitung ohne Medienbrüche. 2014 sind mehr als 750.000 e-Rechnungen von knapp 30.000 Vertragspartnern beim Bund eingelangt.

E-Rechnung: Ein internationaler Trend

Kosten senken, Prozesse steuerrechtskonform halten und Betrugsmöglichkeiten einschränken – das versprechen sich Regierungen weltweit von der Einführung der elektronischen Rechnungsabwicklung. Laut „Computerwelt“ werden derzeit in mehr als 50 Ländern e-Rechnungs-Lösungen entwickelt und implementiert.

www.usp.gv.at