Über das BRZ

Die Bundesrechenzentrum GmbH ist der IT-Dienstleister und markt­führende E-Government-Partner der österreichischen Bundes­verwaltung.

04.10.2016 Verboten gut!

Quelle: istockphoto

Junge IT-Talente zeigen bei der Austria Cyber Security Challenge Ihr Hacker-Können. Für die Finalisten kommt es nun zum Showdown in Salzburg.

Die Austria Cyber Security Challenge ist Österreichs größter Nachwuchs-Hacker-Wettbewerb. Ins Leben gerufen wurde diese von der Cyber Security Austria (CSA) und dem Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport (BMLVS). Es gilt, junge Talente zu finden, zu fördern und zu rekrutieren. Denn in Zukunft wird der Bedarf an IT-Sicherheitsfachkräften massiv steigen.

Bereits zum fünften Mal stellten sich junge IT-Begeisterte den schwierigen Hacker-Aufgaben der ACSC und zeigten ihre Fähigkeit beim Aufspüren von Sicherheitslücken und potenziellen Schwachstellen in Computersystemen. Sie fingen beispielsweise Zugangscodes auf Smartphones ab, umgingen Firewalls und entschlüsselten E-Mails. Österreichweit waren 386 Teilnehmer/innen am Start, nun stehen 20 Finalisten fest. Sie treten von 10.-13. Oktober 2016 noch einmal gegeneinander an.

BRZ erneut Kooperationspartner

Ob gestohlene Onlinebanking-Zugangsdaten oder versuchte Erpressung mittels „Krypto-Trojaner“ – Cyber-Kriminalität kann jeden treffen. Die Bereiche "Verwaltung" und "Rechenzentrum" sind besonders beliebte Angriffsziele. "Für das BRZ als IT-Dienstleistungszentrum der öffentlichen Verwaltung ist Cyber-Sicherheit deshalb ein zentrales strategisches Thema", betont Ing. Johannes Mariel, Chief Information Security Officer im BRZ.

"Wir sind von der Idee überzeugt, den Cyber-Security-Nachwuchs gezielt zu fördern – denn auch wir suchen immer wieder qualifizierte Mitarbeiter/innen für diesen Bereich. Dank Initiativen wie dieser werden talentierte Schüler/innen sowie Studentinnen und Studenten frühzeitig entdeckt", so Johannes Mariel.