Über das BRZ

Die Bundesrechenzentrum GmbH ist der IT-Dienstleister und markt­führende E-Government-Partner der österreichischen Bundes­verwaltung.

04.03.2014 Studierende voll in Fahrt

Copyright: Wiener Linien/ Johannes Zinner

Seit fünf Jahren können Studierende in Wien ihre Semesterkarte für die öffentlichen Verkehrsmittel online kaufen. Dieses innovative Service des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft wurde vom BRZ technisch umgesetzt. Das Angebot kommt bei den Studierenden gut an.

Seit Februar 2009 müssen sich Studierende zu Semesterbeginn nicht mehr bei den Verkaufsstellen der Wiener Linien anstellen. Die Tickets können seither bequem und ohne Wartezeit im Online-Ticketshop der Wiener Linien gekauft und anschließend ausgedruckt werden. Ebenso ist der Fahrschein via Ticket-Shop-App - die für das iPhone und für Android-Mobiltelefone verfügbar ist - erhältlich. Der Fahrschein ist allerdings nur in Kombination mit einem Lichtbildausweis gültig.

Die technische Umsetzung

Das Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW) hat mit dem sogenannten Online-Semesterticket ein zukunftsorientiertes Service initiiert, das in Kooperation mit den Wiener Linien realisiert wurde. Mit der technischen Umsetzung des Projekts war das BRZ, als IT-Dienstleister des BMWFW, betraut. 

Nach erfolgter Registrierung im Online-Shop werden die Daten (Matrikelnummer, Name, Vorname, Geburtsdatum, Postleitzahl) der Studierenden überprüft. Dieser Datenabgleich erfolgt online über den Datenverbund der Universitäten, der vom BRZ betrieben wird. Für eine positive Erledigung ist es erforderlich, dass die Daten im Datenverbund der Universitäten mit den Angaben im Online-Ticketshop der Wiener Linien vollkommen übereinstimmen und die/der Studierende zu einem Studium zugelassen und fortgesetzt gemeldet ist. Dabei werden aus Datenschutzgründen keine Daten, sondern lediglich der Status „ok“ oder „nicht ok“ vom BRZ oder den Universitäten an die Wiener Linien übermittelt. 

„Das Online-Semesterticket ist ein innovatives Service, das das Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft gemeinsam mit den Wiener Linien anbietet. Das BRZ fungiert dabei als ‘Clearingstelle‘ für die von den Universitäten übermittelten Studierendendaten und sichert so deren Qualität. Der wachsende Erfolg beweist, dass diese Lösung den Bedürfnissen der Studentinnen und Studenten sehr entgegenkommt“, so Dr. Elisabeth Freismuth, Sektionschefin im BMWFW.

Anstieg der Onlinekäufe

Der Service wurde 2013 intensiv genutzt: Von insgesamt 84.897 verkauften Semesterkarten im Sommersemesterwurden bereits 28.827 online erworben. Im Wintersemester waren es 32.000 von insgesamt 93.000 gekauften Semestertickets, die online bestellt wurden.

Dominik Gries, Sprecher der Wiener Linien, freut sich über die hohe Akzeptanz des Online-Semestertickets: „Bei den Studentinnen und Studenten ist dieses Service sehr beliebt. Der Onlineanteil steigt stetig und liegt momentan bei mehr als einem Drittel.“

Veranstaltungen

weitere Veranstaltungen ...