Über das BRZ

Die Bundesrechenzentrum GmbH ist der IT-Dienstleister und markt­führende E-Government-Partner der österreichischen Bundes­verwaltung.

19.10.2016 Kontenregister: Bankdaten erstmals zentral erfasst

Quelle: iStock Photo

Künftig werden in allen EU-Staaten Kontenregister eingeführt. In Österreich können die Finanz- und Zollämter im Abgabenverfahren schon jetzt überprüfen, welche Konten eine Person oder ein Unternehmen hat.

Im Zuge der letzten Steuerreform wurde ein zentrales Kontenregister gesetzlich beschlossen. Es war mit 5. Oktober 2016 abfragebereit. Dieses Register unterstützt bei der Bekämpfung von Steuer- und Abgabenbetrug. Finanzminister Hans Jörg Schelling erwartet sich dadurch mehr Steuerehrlichkeit und Mehreinnahmen von rund 700 Millionen Euro pro Jahr. Im Rahmen der Bekämpfung von Terrorismus und Geldwäsche sollen in den kommenden Jahren solche Kontenregister in allen EU-Staaten eingeführt werden.

Register für mehr Transparenz

Das Kontenregister enthält keine Kontenstände oder Transaktionsdaten, sondern neben der Kontonummer und der kontoführenden Bank den Namen und Adresse der Inhaberin bzw. des Inhabers. Auch andere Personen etwa Zeichnungsberechtige, die auf das Konto zugreifen dürfen sind erfasst. Wollen berechtigte Behörden zusätzliche Daten einsehen, muss ein Ermittlungsverfahren eingeleitet und ein richterlicher Beschluss zur Konteneinschau eingeholt werden. 

Technischer Umsetzungspartner für das IT-Verfahren "Kontenregister" ist das BRZ. Die von den Banken über Webservice mittels FinanzOnline verschlüsselt angelieferten Daten wurden mit der Grunddaten­verwaltung abgeglichen und in das Kontenregister übertragen. Die Entwicklung einer Web-Oberfläche für Behördenabfragen und die Integration in FinanzOnline waren ebenfalls Teil des Projekts. Das Verfahren wird im Zuge des Continuous Life Cycle Management durch das BRZ laufend weiter entwickelt und erweitert.

Wie funktioniert das Kontenregister?

Welche Daten werden erfasst?

Registriert sind Girokonten, Bausparverträge, Sparbücher Wertpapier-Depots, die bei Finanzinstituten in Österreich geführt werden. Dabei macht es keinen Unterschied ob die Inhaber/innen private Personen oder Unternehmen sind. 

Welche Informationen dürfen Behörden sehen?

Zugriff haben Abgabenbehörden des Bundes, das Bundesfinanzgericht, Strafgerichte, Staatsanwältinnen und Staatsanwälte sowie Finanzstrafbehörden. Im Fall der Kontenregisterabfrage kann überprüft werden, wer wie viele Konten bei welchen Banken hat. Neben Informationen wie Adresse oder Geburtsdatum der Inhaberin bzw. des Inhabers sind auch Daten über weitere Verfügungsberechtigte bzw. Vertretungsbefugte oder der Tag der Kontoeröffnung/Kontoschließung ersichtlich. 

Erfährt die/der Inhaber/in, ob Daten abgerufen wurden?

Jede Einsichtnahme wird elektronisch protokolliert. Von Abfragen des Kontenregisters im Abgabenverfahren erhält jeder Abgabepflichtige über FinanzOnline in seine Databox eine Verständigung, dass die Abgabenbehörde ihn abgefragt hat. Außerdem kann jede Privatperson über FinanzOnline abrufen, welche Daten über sie im Kontenregister enthalten sind.

Veranstaltungen

weitere Veranstaltungen ...