Über das BRZ

Die Bundesrechenzentrum GmbH ist der IT-Dienstleister und markt­führende E-Government-Partner der österreichischen Bundes­verwaltung.

20.10.2015 Euritas Summit: Gelebte Kooperation im Fokus

©Euritas

Die Allianz der Europäischen Verwaltungs-IT-Dienstleister, Euritas, veranstaltete in Rom den ersten „Euritas Summit“. An der zweitägigen Konferenz nahmen mehr als 100 IKT- und E-Government-Expertinnen und -Experten sowie Vertreter/innen des öffentlichen Sektors, der Wirtschaft und der Wissenschaft teil.

Die IKT-Dienstleister der öffentlichen Verwaltungen agieren europaweit in einem ähnlichen rechtlichen, technischen als auch organisatorischen Umfeld. So ergeben sich gemeinsame Herausforderungen, die kooperativ effizienter bewältigt werden können. Das war auch die Idee zur European Association of Public IT Service Providers (Euritas), die 2007 als Zusammenschluss österreichischer und deutscher IKT-Dienstleister des öffentlichen Bereichs begann.

Heute zählt die Euritas zwölf Mitglieder, die rund 100 IT-Unternehmen repräsentieren. Diese kommen aus sechs europäischen Ländern - neben Österreich und Deutschland sind das Dänemark, die Niederlande, die Schweiz und Italien. Mit dem „Euritas Summit“ im Rom wurde nun zum ersten Mal eine internationale Tagung veranstaltet, um das Netzwerk innerhalb Europas stärker sichtbar zu machen.

Kooperationsgedanken fördern

DI Roland Jabkowski (BRZ-Geschäftsführer und Euritas-Präsident), ©Euritas Bild vergrößern

Für Euritas-Präsident und BRZ-Geschäftsführer Roland Jabkowski verfolgt die Tagung ein Ziel: „Wir wollen den Kooperationsgedanken fördern und mit Leben erfüllen. Gleichzeitig intensivieren wir den Erfahrungsaustausch untereinander und holen uns wichtige Impulse. Auf nationaler Ebene kann das BRZ so die Bundesverwaltung bei der Digitalisierung optimal unterstützen. Das bedeutet, die Anforderungen in entsprechender Qualität sicher und kosteneffizient umzusetzen. Das bedeutet aber auch, die österreichische Verwaltung bei grenzüberschreitenden EU-Projekten tatkräftig zu unterstützen.“ Das schafft langfristig eine bessere Interoperabilität innerhalb Europas, mehr Transparenz und eine höhere Partizipation durch die Bürger/innen und Unternehmen. Außerdem ist es ein wichtiger Beitrag zur Unterstützung der Digitalen Agenda der Europäischen Kommission.

Gewichtiges Sprachrohr in Europa

Die IT-Dienstleister für den öffentlichen Sektor leisten zur Verwirklichung moderner, flexibler und effizienter Verwaltungsprozesse einen wichtigen Beitrag. Das Resultat: gemeinsam entwickelte benutzerorientierte IT-Services für die Bürger/innen und die Wirtschaft. Margarida Abecasis, Mitglied der Europäischen Kommission und verantwortlich für interoperable IT-Lösungen der Verwaltung: „Initiativen wie die Euritas, die auf EU-Ebene agieren, spielen dabei eine bedeutende Rolle. Sie liefern Informationen und Know-how und fördern die Bewusstseinsbildung für die Bedürfnisse der öffentlichen Verwaltungen. Darüber hinaus tragen sie zur Entwicklung von Standards für die grenzüberschreitende Vernetzung der europäischen Verwaltungen bei.“

©Euritas Know-how-Austausch bei der Euritas Summit 2015: Margarida Abecasis (Europäische Kommission), Roland Jabkowski (BRZ-Geschäftsführer) und Clara Fresca Fantoni (Präsidentin von Assinter Italia). Bild vergrößern

Für Roland Jabkowski war der Summit jedenfalls ein voller Erfolg: „Die Konferenz in Rom hat uns eines gezeigt: Die Euritas ist heute mehr als die Summe ihrer Teile. Unser Netzwerk hat sich mittlerweile als gewichtiges Sprachrohr der europäischen Verwaltungs-IT-Dienstleiter etabliert.“

Video

www.euritas.eu

Veranstaltungen

weitere Veranstaltungen ...